Vollkeramische Kronen und Brücken

Durch die Anschaffung eines neuen Spezial – Brennofens sind wir jetzt in der Lage, Ihnen auch vollkeramische Kronen und Brücken anzubieten.
Diese Kronen und Brücken haben ein Gerüst aus Zirkonoxidkeramik, welches mit herkömmlicher Dentalkeramik umkleidet ist. Ein für Stabilität sorgendes Untergerüst aus z.B. Gold oder anderen Metallen ist bei dieser Versorgungsform nicht erforderlich. Dies bietet viele Vorteile für Sie:

  • Störende Metallränder, die bei konventionellen Kronen oft nach Jahren als dunkler Rand am Zahnfleisch sichtbar werden, gehören der Vergangenheit an, da in den neuen Kronen gar kein Metall mehr verarbeitet wird, sondern nur noch zahnfarbene Keramik.
  • Auch Allergiker und Menschen mit sensiblem Zahnfleisch können aufatmen: Allergien auf Zirkonoxid und andere Keramiken sind so gut wie nicht bekannt.
  • Das Zahnfleisch kann sich an die neue Keramik wie an den natürlichen Zahn anlagern, da die Oberfläche der Keramik sehr glatt ist.
  • Aus dem gleichen Grund können auch Bakterien schlechter haften.
  • Zirkonoxidkeramik ist dem natürlichen Zahn in Festigkeit und Lichtbrechung sehr ähnlich. Das bedeutet ein hohes Maß an Ästhetik, da auftreffendes Licht nicht durch darunter liegendes Metall beeinflusst wird. Die vollkeramischen Kronen wirken daher wie natürliche Zähne. Der Unterschied zwischen den natürlichen Zähnen und den künstlichen Zähnen aus Keramik ist selbst für den Fachmann oft nur schwer zu erkennen.
  • Metallkronen können manchmal Beschwerden beim Genuss sehr heißer oder kalter Speisen verursachen, da das Metall ein guter Wärmeleiter ist. Hier kann Zirkonoxid wieder punkten: Es isoliert den Zahn wie natürlicher Zahnschmelz gegen Kälte und Wärme und schützt dadurch den Nerv vor solchen Reizen.

Ein gewisser Nachteil der vollkeramischen Kronen besteht darin, dass der Zahn etwas stärker abgeschliffen werden muss, als es für die Anfertigung einer Krone aus Metall erforderlich ist.
Lange Zeit war die mangelnde Stabilität von Keramikkronen ein negativer Faktor, der Ihre Verwendung nur in wenigen Fällen zuließ. Die Zirkonoxidkeramik – die im Übrigen schon seit langem erfolgreich in der Orthopädie (z.B. bei Hüftgelenkprothesen) und in der Raumfahrttechnik eingesetzt wird – hat durch ihre guten Materialeigenschaften das Spektrum der Verwendungsmöglichkeiten deutlich erweitert. Lediglich für Brücken mit großer Spannweite und Kronen, die mit Verbindungselementen für herausnehmbare Prothesen ausgestattet werden, wird nach wie vor eine Krone mit Metallgerüst benötigt.
Der Preis für eine vollkeramische Krone weicht durch die immer effizientere Keramikverarbeitung und den in letzter Zeit deutlich gestiegenen Goldpreis kaum noch von dem Preis für eine klassische Goldkrone ab.